Trigami Kunde wird lästig

Wie schon berichtet ging Google beim Pagerank Update in Runde 1 mal gegen die Linkverkäufer vor, d.h. einige die Links verkauft haben via Linklift, Teliad usw wurden mit einer Absenkung des Pageranks bestraft.
Nun ging Google in Runde 2 und die PayperPost Blogger wurden abgestraft.
Nun stellt sich die Frage, was kommt als nächstes?
Ich denke Google wird irgendwann vielleicht dazu über gehen diese Weblogs zu sperren bzw aus dem index zu kicken.

Ob man es sich erlauben kann auf Google zu verzichten sollte jeder selbst entscheiden, als kleine Entscheidunghilfe sollte man sich aber mal Roberts Beitrag Google Bot sperren pro contra anschauen. Besonders interessant dazu auch Blogging Tom, der Google nun als neuen Feind ansieht.

Auch ich habe mit der Seite Kroepeliner.de den Zorn von Google zu spüren bekommen und mein Pagerank wurde schrittweise auf 0 gesetzt. Bevor ich die elementare Frage für mich beantworten konnte, ob ich auf Google angewiesen bin oder nicht, habe ich erstmal meine Möglichkeiten ergriffen um den Blog vom Google Ruin zu retten. Getreu den Möglichkeiten der Stellungnahme von trigami zum Thema Google änderte ich in dem Blog bei den verfassten Beiträge das Linkattribut auf noffollow, um dies erstmal Google konform zu bauen.

Nach nur 2 Stunden erhielt ich eine Mail von einem ehemaligen Kunden.

Hallo,

es war bei erstellung des beitrages vertragsgrundlage, dass in die links
kein no-follow gesetzt wird.
ich interpretiere die jetzig entwicklung um trigami so, dass in zukünftigen
beiträgen no follow gesetzt wird.
also schlage ich vor, dass entweder an anderer stelle ein link gesetzt wird,
oder no follow wieder entfernt wird.

unter diesen vorraussetzungen wäre niemals ein beitrag gebucht worden.

mit freundlichen grüßen
xxxxxxxxxxxx

Als treuer trigami Kunde sendete ich die Infos ja an trigami weiter und Remo Uherek gab die Info, das ich dies machen könnte und das Sie mit den Kunden in Kontakt sind und sich darum kümmern. so erwartete ich es aus von einem Dienstleister.
Ich weiteren Mailverlauf versuchte ich den Herrn, der sich eigentlich in der Szene auskennt zumindestens denkt man das wenn man seine Spuren im Netz verfolgt, klar zu machen, das mir die Möglichkeit der Änderung des Quelltextes vollkommen freisteht. Es ändert nachträgliche nichts an der von mir verfassten Rezension, für welche er ja bezahlt hat. Ich versuchte ihm klar zu machen, das nachdem Google die Schreiber abstrafte, meiner Meinung nach auch bald an die Auftraggeber gehen wird und dies eventuell sogar besser für ihn sei.

Doch heute morgen die Frechheit an sich eine Email mit folgenden Beschimpfungen

… es ist nach meiner auffassung aber absolut unseriöses geschäftsgebaren …

Sie fäschen die geschichte, in dem nach der abnahme änderungen vorgenommen wurden.

Hallo ich fälsche (ja so wird das geschrieben!!!), ich bin unseriös. Frechheit.
Denken die Trigami Kunden eigentlich, das Sie hier für 20 Euro die Herrschaft über mein Blog kriegen. Also ehrlich, auf solche Leute kann ich verzichten.
Ich bin eigentlich ein Fan von no nofollow, aber wenn es der Monopolist Google mir vorschreibt, um meine jahrelange Arbeit am Leben zu erhalten, dann bin ich erstmal auch gezwungen dies einzusetzen.
Dann kommt so Herr und beginnt mich zu beleidigen, dafür habe ich kein Verständnis mehr.

Thomas Gutteck

Thomas Gutteck kommentiert entspannt vom Strand. Ich genieße die Ruhe und die Weite der Ostsee, um mir über einiges Gedanken zu machen. Nur ein Bruchteil davon landet hier im Blog. Manchmal will ich berichten, manchmal provozieren und manchmal mich einfach nur auskotzen. --- Geprüft mit Duden Technologie

Das könnte auch interessant sein...

44 Antworten

  1. Thomas sagt:

    Der betreffende trigami Beitrag ist nicht auf dieser Seite sondern auf dem vom mir betriebenen Stadtblog http://www.kroepeliner.de zu finden.

  2. Dani sagt:

    Das ganze ist doch schon das beste Beispiel dafür wie Google nun anfängt seine Macht und Kartell-Position auszuspielen.

    Wenn man vor Google warnt wird man immer blöd angeschaut, nun sieht man wieso man vor Google warnen muss und nicht diesem Wirtschaftsunternehmen alle Macht im Internet überlassen sollte.

  3. Interessanter Beitrag! Danke für das Posting!

    Darf ich fragen wie alt die Rezension war?

  4. Thomas sagt:

    Naja damit mir der Herr keinen Strick dreht via kostenpflichtiger Abmahnung usw, er stammt aus diesem Jahr und ist nicht älter als 3 Monate.

  5. Thomas sagt:

    @ Dani

    Es ist klar. Google gibt uns all die schönen Dienste kostenfrei, sammelt unsere Daten über alles. Irgendwann werden Sie all das benutzen um ihren Profit zu maximieren. Ich denke da ähnlich.

  6. StoiBär sagt:

    AMch Dir mal nicht zu viel Hoffnung, das das „nofollow“ was bringt. Ich hatte das auch bei allen Rezensionen drin und bin trotzdem von fünf auf null runter.

  7. Tobi sagt:

    Hey,

    das ist echt heftig, dass im Nachhinein sowas losgeht.
    Mein PR-Update gab’s bei mir einen Sprung von PR2 auf PR3, ich war vom Knall also nicht wirklich betroffen, habe aber auch in älteren Rezensionen ein „nofollow“ nachgetragen.

    Wenn sich dein trigami-Preis mal steigert, wirst du anders denken. Mache ich jedenfalls. Wenn mich ein Produkt überzeugt, empfehle ich es mit gutem Gewissen weiter und verzichte dann auch auf das „nofollow“-Attribut.
    Gibt es aber mit dem Kunden nur Theater (wie kürzlich mit Betatester.com) und wochenlang passiert nichts, setze ich guten Gewissens ein „nofollow“. Weil, der wesentliche Augenmerk des Auftrags liegt beim Schreiben einer Rezension, nicht beim setzen eines „follow“-Links 😉

    trigami-Kunden sie das anders sehen, werden dort hoffentlich nicht länger geduldet.

    Schöne Grüße aus dem kalten Berlin

    Tobi

  8. Thomas sagt:

    Aha, aber ich denke es ist schon mal besser als nichts zu tun. Das interessante war, hat Google 2 tage vor der Abwertung auch jedesmal die komplette Seite gestreamt. Klingt jetzt komisch aber ich habe 2 Tage davor soviel Traffic auf der Seite das ich jetzt mal davon ausgehe.

  9. el-flojo sagt:

    Also ich hab nach der ersten Google-Aktion alle meine Links in Trigami-Einträgen mit nofollw vershen und – zumindest der Anzeige im Google Toolbar zufolge – meinen PR 4 behalten.
    Aber vielleicht kommt da ja noch was… :-/

  10. Thomas sagt:

    @ Tobi

    Das hängt meines Erachtens nicht vom Preis ab, my Blog is my Castle. Ich habe auch Blogs wo es mehr gibt, aber es geht ums Prinzip. Nachher darf ich wo möglich mein Layout nicht ändern, weil ich ja mal diese paar Zeilen Text verkauft habe. Es gibt klare Richtlinien für beide Seite und da muss ich mich nicht von dem Menschen auch noch beleidigen lassen, weil ich das mache was mir die Richtlinien erlauben.
    Damit bringt er ja die PayperPost Geschichte vollkommen in Verruf, weil dadurch wird deutlich das er nur auf den Link scharf war und mehr nicht. Ich hätte also auch 300 mal bla schreiben können und den Link setzen und dann wäre es gut gewesen.
    Das ist aber nicht der eigentlich Sinn dieser Geschichte.
    Wir haben bezüglich eines Betatestes auch über eine Trigami Kampagne nachgedacht gehabt, haben ihn aber später intern anders geregelt. Aber billiger kriegt man keine Fehleranalyse von Leuten die sich auskennen.

    @el-flojo

    Ich denke nicht. Ich kenne andere Weblog dies sind nicht betroffen, also wenn jetzt noch nichts kam, kommt wohl auch nichts mehr.

  11. Eugen sagt:

    Also so langsam komme ich doch ins grübeln – ich war immer der Meinung die Leute (wie auch wir) buchen die Kampagnen wegen einer objektiven Berichtserstattung und nicht NUR wegen dem Link. Da gebe es doch viel einfachere Möglichkeiten, die zudem auch ein geringeres Risiko aufweisen (Stichwort: Schlechte Kritik).
    Ich weiß nicht in welchem Blog ich das mal vor einigen Wochen kommentiert habe, aber ich denke trigami-Kampagnen sollten NICHT nur wegen dem Link gebucht werden, sondern vielmehr wegen der Inhalte/Kritik. Der Link ist/war natürlich ein netter Zusatz.
    Ich persönlich denke Trigami geht den richtigen Weg indem sie es den Bloggern überlässt ob diese no-follow verwenden.

    Unabhängig davon möchte ich jedoch feststellen, dass ich die ganze no-follow-Thematik von Google sowieso total schwachsinnig finde (ich weiß, es widerspricht sich mit meiner obigen Aussage). Ich sehe jedoch die Gefahr, dass zukünftig JEDER Link (sei es in Blogs oder in anderen Systemen) mit no-follow gekennzeichnet wird – nach dem Motto „lieber no-follow als irgendetwas falsch machen und von Google bestraft werden“. Damit dürfte es, vor allem für Startups, zukünftig nur noch schwieriger werden eine vernünftige Position zu erhalten, selbst wenn die Angebote qualitativ hochwertig sind und es verdient hätten.

  12. Heinrich sagt:

    Zum ehemaligen trigami Kunden sag ich: „Er will für den Krümel (20 Euro) den ganzen Kuchen!“ – folglich ein absolut unseriöses geschäftsgebaren dieses Geschäftspartners.

  13. Thomas sagt:

    @ Eugen

    Trigami lässt es den Bloggern frei mit oder ohne nofollow zu arbeiten.

    Zum Thema Google nofollow, hast du absolut Recht.

    Ich bin auch kein Fan davon, aber teilweise zwingt Google uns ja dazu.

    Naja eigentlich zwingt einen google noch nicht dazu, aber aufgrund der quasi Monopol Stellung haben alle Angst. Der nächste Schritt wäre halt das verbannen aus dem Index und das können sich die wenigsten leisten.

  14. Lrg sagt:

    immer diese Sachen mit google….

  15. abdul sagt:

    wir haben ja nun vor kurzem erst zahlreiche viele trigami-blogger beauftragt zu unserem produkt/angebot eine rezension zu verfassen. dabei ging es uns nicht um irgendwelche „no follow“ links und dergleichen sondern ausschließlich darum, kritiken und reichlich feedback einzusammeln.

    nunja, über die menge der kritiken können wir uns nicht beschweren 😉

  16. Thomas sagt:

    Ja das ist doch auch richtige Weg!

  17. abdul sagt:

    uns hat die sachliche kritik zum produkt sehr geholfen!

  18. Oliver sagt:

    Es ist schon interessant zu sehen, wie eine Firma soviel Aufruhe stiften kann. Wie war das noch mit Monokulturen? Kann man wirklich nicht mehr ohne Google?

  19. Matt sagt:

    Wie kann denn ein Trigami Auftraggebern auf einen nicht mit ’nofollow‘ gekennzeichneten Link bestehen wo doch die Trigami Richtlinien eindeutig besagen daß ’nofollow‘ bei den Links ok ist? Gabs diese Regel damals noch nicht oder würde dieser Auftrag wirklich mit Absicht und im Wissen von Trigami ausserhalb der normalen Richtlinien beauftragt?

  20. Marc sagt:

    @Oliver: das stimmt, das ist das Problem wenn ein Quasi-Monopol auf dem Markt ist. Man hat halt einfach keine Alternative…

  21. nadessa sagt:

    ganz ehrlich? selbst schuld.

  22. Thomas sagt:

    @ Matt

    doch die Regel gab es früher schon. Wie kann er darauf bestehen, na gar nicht. Es ist einfach frech, mehr nicht und wenn man nicht darauf einsteigt werde ich auch noch vom dem beleidigt.

    @nadessa

    Sicher hast du recht ich bin selbst Schuld das ich trigami oder ähnliches eingesetzt habe, aber es war eine gute Quelle um Geld zu verdienen. Bevor jetzt einer schreit: „O du habgieriger, sollst bestraft sein“, solltet ihr euch diesen Post http://www.kroepeliner.de/kroepelinerde-mitglied-beim-klub-47.htm
    durchlesen, weil ich habe das verdiente Geld dafür eingesetzt das die Jugendabteilung unseres Fussballverein ein paar Euros mehr hat.

  23. Thomas sagt:

    @ Uwe

    Sagen darfst du viel. Recht haben auch, aber ob einer es deswegen ändert, das bezweifele ich ganz stark!

  24. unique texter sagt:

    @Thomas: Ich denke du hättest nicht „300x blabla“ schreiben können. Wenn jemand durch bezahlte Post Links kaufen will tut er das in erster Linie deshalb, weil er Links in themenrelevantem Content haben will. Das sind definitiv die Links, die am wichtigsten für`s Ranking sind.. dass jemand Rezensionen schreiben lässt, um durch die Bloggerszene ein Produkt bekannt zu machen ist das eine, wenn man aber bezahlte Post veröffentlicht sollte man sich darüber im klaren sein, dass der Kunde das meistens nicht macht, weil er in deinem Blog eine so ungeheure Kraft und Meinungsgeberpower sieht. Er will einfach Text-Links in uniquem Content… zumindest ein großteil der Kunden würde ich schätzen

  25. Thomas sagt:

    @unique texter

    Ja links im Themenrelevanten Content, danach warst du sicher auch auf der Suche, aber leider habe ich deine URL entfernt.
    Sicherlich sind ein Grossteil der Trigami Kunden auf dieser Suche gewesen, heute dank rel=“nofollow“ übrigens nicht mehr, da geht es um Reichweite des Blogs und meist um Meinungen. Trigami als Betatest Plattform sozusagen!

  26. 🙂 explizit auf der Suche nicht aber es ergibt sich quasi automatisch, dass wenn man nach gewissen Themen sucht auch themenrelevantes findet:-)
    Du hast schon recht mit dem „nofollow“, ich glaube halt dass sich das noch nicht so richtig rumgesprochen hat bei den Kunden, da denken ’noch‘ sehr viele, dass sie zu nem netten Artikel noch nen PR4 oder PR5 Textlink dazukriegen..

  27. Thomas sagt:

    Ja das mit dem Nofollow stimmt, das ist für viele irgendwie Neuland!

    P.S.: Nun lasse ich den Link aber drin!

  28. Mathias sagt:

    Nur was bringt einem Werbendem ein Backlink aus dem Content mit wenig Power. Den wenn der Blogger über ein 08/50 Produkt oder Seite berichtet, dann gelangt der Link aufgrund der WordPress struckturen bei sehr vielen Posts eh irgendwann ganz weit hinten und bei einer schwachen power des blogs und/oder wenig trackbacks und verlinkungen auf das langweilige Produkt ist die Linkpower eh ziemlich bescheiden. Dann hätte man mit dem Budget durchaus was besseres machen können.

  1. 21. November 2007

    […] für das lumpige Geld würde ich keinen Bock auf so ein nofollow-Theater zu haben: Trigami Kunden wird lästig Artikelzusatzinfos 1. Tags: nofollow, trigami 2. Related […]

  2. 21. November 2007

    […] Strandgucker beschreibt ein aktuelles Beispiel wo er Probleme mit einem Trigami-Kunden hat, der fordert, dass seine Links ohne nofollow in den Trigami-Posts gesetzt sind. Ich habe […]

  3. 21. November 2007

    rel=nofollow in Trigami Beiträgen…

    In letzter Zeit wurde viel spekuliert über den Zusammenhang der sinkenden Google-Pageranks und Trigami-Rezensionen. Auch Trigami selber hat sich auf seinem Blog mittlerweile dazu geäußert. Den vielen Kommentaren kann man entnehmen, dass …

  4. 21. November 2007

    […] Das Internet in seiner heutigen Form ist zu weiten Teilen zu einem Moloch verkommen. Doch manchmal, wenn man es am wenigsten erwartet, scheint aus einer besonders dunklen Ecke ein kleines Lichtlein her. Über Trigami hatten wir schon das eine oder andere Mal gesprochen. Über Linkverkäufe, dieser Kunde ist nicht der einzige problematische Fall, manchmal scheint es, als würde das Unternehmen besonders zwielichte Gestalten anziehen, zuletzt hatte ich dann über den zweiten Schritt von Google gejubelt. Robert hat heute auf einen weiteren liebenswerten Kunden von Trigami hingewiesen. Thomas ist einer der Leute, die sich von Trigami haben kaufen lassen. Er hat über einen Kunden einen PR-Artikel eine tiefgehende, knallhart recherchierte Rezension geschrieben. Nachdem Google endlich auf sowas reagiert, hat er den Ratschlag von Trigami befolgt und seine Links zu den Kunden mit NoFollow-Attribut versehen. Die Welt ist wieder wunderbar – könnte man zumindest meinen. Doch Trigami wäre nicht Trigami, der Kunde nicht Kunde und ich würde nicht diese Zeilen schreiben, wenn dem wirklich so wäre. Der für Thomas 20,- Euro-Kunde schreibt eine Mail: […]

  5. 21. November 2007

    […] geht es aber sogar so weit, dass sich ein Kunde bei einem Blogbetreiber beschwert [via], weil dieser dem Link ein No-Follow verpasst hat, und das nach mindestens 2 […]

  6. 21. November 2007

    […] Gewissen gut vereinbaren, das ich dort nofollow-Links setze. Andere Blogger haben dabei bereits schlechte Erfahrungen mit Trigami-Kunden […]

  7. 22. November 2007

    […] Trigami Kunden wird lästig » Strandgucker … wie zu erwarten war, sehen nicht alle trigami-Kunden die Sinnhaftigkeit des Einsatzes von nofollow … sinnhaft und notwendig für alle Beteiligten und das Geschäftsmodell an sich … (tags: werbung blogs) […]

  8. 22. November 2007

    […] Bloggern no-follow Tags in eingekaufte Rezensionen zu integrieren. Dies hat nun der Webmaster von kroepeliner.de mit alten von ihm geschriebenen Artikeln gemacht. Er hat ohne den alten Auftraggeber zu fragen, […]

  9. 22. November 2007

    […] Auftraggeber, die gerne das Kostum von schwarzen Schafen zur Schau tragen; so zum Beispiel beim Strandgucker vorgestellt. Solche sind es, die das ganze System in Misskredit ziehen und in Ungnade fallen […]

  10. 25. November 2007

    […] Kunden die AGB nicht lesen: Trigami Kunde macht […]

  11. 27. November 2007

    […] mag trigami, ganz ehrlich, auch wenn ich schon schlechte Erfahrungen mit trigami Kunden machen durfte, aber so recht ist zur Zeit der Wurm drin bei denen. Gestern das Angebot für […]

  12. 7. Januar 2008

    Links richtig kaufen und verkaufen…

    Ende Oktober 2007 ging es wie ein Erdbeben durch die Online-Szene: Google hatte Paidlink-Anbieter (nicht die Käufer) abgestraft und deren Pagerank dramatisch gesenkt. Betroffen waren neben großen Portalen wie Golem, Heise , Washington Post un…

  13. 8. März 2009

    […] Herbst 2007 jedenfalls, als Google Trigami-Blogs durch PageRank 0 abstrafte. Die Rettung sollte das „nofollow“-Attribut zu den Webseiten der Auftraggeber bringen. Trigami stellt es den Bloggern frei, das nofollow-Attribut einzusetzen […]

  14. 18. Juli 2009

    […] Kunden die AGB nicht lesen: Trigami Kunde macht […]

  15. 11. Dezember 2009

    […] Andere, wie z.B. Thomas vom Strandgucker-Blog wurden von Trigami-Kunden (also den Werbe-Buchenden) sogar regelrecht angegriffen, wie man in seinem Blog lesen kann: Trigami Kunde wird lästig – Strandgucker. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *